18. Und wenn es doch Grund zur Klage gibt: der Rat Deutschen Markt- und Sozialforschung

Ethisch bedenkliche Befragung, methodisch falsches Vorgehen, Vertrauensbruch beim Datenschutz – Grund zur Klage kann es trotz freiwilliger Selbstkontrolle geben. An den Rat sollten sich alle diejenigen wenden, die sich als Befragte, Auftraggeber oder Wettbewerber durch ein den Berufsgrundsätzen und Standesregeln widersprechendes Verhalten eines Markt- und Sozialforschers in ihren Rechten verletzt sehen.

Die (bitte schriftlich) vorgebrachten Beschwerden behandelt der Rat prompt: Im Falle einer berechtigten Klage reicht der Prüfungsausschuss das Anliegen an den Beschwerderat weiter, der das Verfahren in schriftlicher oder mündlicher Form durchführt und am Ende über Schuld oder Unschuld des Beklagten entscheidet.

Rat der Deutschen Markt- und Sozialforschung e. V.

Friedrichstraße 187
10117 Berlin

Telefon 030 499074-29
Telefax 030 499074-21

E-Mail: office@rat-marktforschung
www.rat-marktforschung.de

Im Falle eines Schuldspruchs hat der Rat, je nach Schwere des Verstoßes, folgende
Möglichkeiten der Sanktion

  • Ermahnung
  • Rüge mit Veröffentlichung

Ergänzend zu einer Rüge kann der Rat es für notwendig erachten, dem jeweiligen Verband den Ausschluss des gerügten Markt- oder Sozialforschers zu empfehlen oder die zuständigen Behörden zu informieren, damit diese über weitere Maßnahmen entscheiden.

Der Rat und seine Ausschüsse sind unabhängige Einrichtungen der freiwilligen Selbstkontrolle der Markt- und Meinungsforschung. Die Verbände der Deutschen Markt- und Sozialforschung (ADM, BVM, ASI und DGOF) tragen den Rat als eingetragenen Verein und sind dort Mitglieder.