Pressemitteilungen

Pressemitteilung 2 von 98

ADM legt Jahresbericht 2015 vor

  • Wachstum durch neue Methoden und spezialisierte Anbieter von Forschungsdienstleistungen
  • Marktforschung und Internetrecht – ein weites Feld mit zahlreichen Berührungspunkten
  • Der/die Fachangestellte für Markt- und Sozialforschung im gesellschaftlichen Spannungsfeld
  • Die Europäische Datenschutz-Grundverordnung: Marktforschung und Betroffenenrechte im Einklang


Frankfurt am Main, 13. September 2016 – Der ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V. hat seinen Jahresbericht 2015 vorgelegt. Die Beiträge spannen einen Bogen von den aktuellen methodischen und ethischen Herausforderungen der Marktforschung über die Förderung des beruflichen Nachwuchses bis hin zur Selbstregulierung und Interessenvertretung der Branche.


Die digitale Transformation und das Anwachsen riesiger „Big-Data-Datenberge“ werden sich fortsetzen. Der Brexit und andere politische Themen können die Globalisierung nur abbremsen. Die Markenführung muss auf die zunehmende Komplexität und Fragmentierung der Märkte reagieren. Es gibt gute Gründe für ein weiteres Wachstum der Markt- und Sozialforschung als Branche, zum Teil mit neuen Methoden und durch spezialisierte Anbieter von Forschungsdienstleistungen.


Die Marktforschung und das Internet haben zahlreiche Berührungspunkte. Es stellt sich deshalb auch die Frage, welche Rechtsgebiete davon betroffen sein können. Neben den Standesregeln und dem Datenschutzrecht gilt es, das Urheberrecht und die Nutzungsrechte von Website-Betreibern sowie das Telemediengesetz und Haftungsfragen zu beachten.


Die Ausbildung von Jugendlichen ist eine gesellschaftliche Verpflichtung, der auch die Markt- und Sozialforschung als Branche nachkommt. Der Fachangestellte für Markt- und Sozialforschung ergänzt die akademisch ausgebildeten Forscher, deren Schwerpunkt in der wissenschaftlichen Beratung liegt. Der FAMS bedient mit seinen Fähigkeiten die operational-organisatorische Seite und bereitet damit das Fundament für aufbauende Analysen, Beratungen und Handlungsempfehlungen.


Der ADM hat in einer Stellungnahme zur kürzlich verabschiedeten Europäischen Datenschutz-Grundverordnung deutlich gemacht, dass für Studien der Markt- und Sozialforschung keine der als nationale Öffnungsklauseln möglichen Ausnahmen von den Rechten der betroffenen Personen erforderlich sind. Das Auskunftsrecht, das Recht auf Berichtigung, das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung und das Widerspruchsrecht der Betroffenen machen diese Studien weder unmöglich noch beeinträchtigen sie deren Durchführung.

Die Druckversion kann über die Geschäftsstelle kostenfrei bezogen werden.

13.09.2016