15. Verbot der Verknüpfung mit forschungsfremden Tätigkeiten

In Verbindung mit Markt- und Sozialforschungsaktivitäten dürfen keine geschäftlichen Vorgänge eingeleitet werden. Es darf also nicht mit einer Umfrage begonnen werden, um am Schluss etwas zu verkaufen. Auch dürfen Umfragen nicht verwendet werden, um Termine für Verkaufsgespräche zu vereinbaren. Wenn Unternehmen selbst Markt- und Sozialforschung durchführen, gilt ebenfalls die Abgrenzung der Markt- und Sozialforschung von Werbung/Vertrieb. In den berufsständischen Verhaltensregeln ist das Verbot festgeschrieben, beide Tätigkeiten gleichzeitig, durch gleiche Unternehmen bzw. Personen und in den gleichen Räumlichkeiten auszuüben. Vertrieb/Werbung dürfen also NICHT mit Markt- und Sozialforschung verknüpft werden.

Alle in der Markt-, Meinungs- und Sozialforschung Tätigen sind an diese berufsständischen Verhaltensregeln gebunden, nämlich den ICC/ESOMAR Internationaler Kodex für die Markt- und Sozialforschung und die deutsche Erklärung dazu sowie Richtlinien zu einzelnen Themen. Auch Markt- und Sozialforscher, die nicht Mitglieder eines Verbandes sind, sind durch die sogenannte Verkehrssitte an diese Regeln gebunden

Der Rat der Deutschen Markt- und Sozialforschung e.V. sichert die Einhaltung dieser Regeln.

Links

ICC/ESOMAR Kodex

Deutsche Erklärung zum ICC/ESOMAR Kodex