8. Berufsgrundsätze und Standesregeln – was ist dort geregelt und wie sind die Reglungen zu verstehen?

Die Kernpunkte der berufsständischen Verhaltensregeln betreffen:

  • das Verhalten gegenüber den zu Befragenden (natürliche Personen oder Unternehmen)
  • den korrekten Umgang mit ihren Antworten und Daten
  • den Grundsatz, Antworten nur anonymisiert zu verarbeiten, zu übermitteln und zu nutzen
  • das Verbot, mit dem Forschungshandeln forschungsfremde Tätigkeiten zu veknüpfen
  • den datenschutzrechtlich korrekten Umgang mit den Adressen der Befragten
  • strikte Regeln im Umgang mit Adressen, welche Marktforscher von Auftraggebern erhalten
  • die Zusammenarbeit zwischen mehreren Markt- und Sozialforschern oder Instituten
  • das Verhalten und die Zusammenarbeit mit den Auftraggebern
  • spezifische Verhaltensregeln für besondere Forschungsmethoden

Der ICC/ESOMAR Internationale Kodex für die Markt- und Sozialforschung legt die Grundprinzipien fest, von denen sich jene in ihrem Handeln leiten lassen müssen, die Markt- und Sozialforschung betreiben oder nutzen. Die deutschen Verbände der Markt- und Sozialforschung haben den Kodex anerkannt und um nationale Richtlinien ergänzt. Diese Regelungen sind damit für alle, die in Deutschland Markt- und Sozialforschung betreiben oder in Auftrag geben, verbindlich (Verkehrssitte).

In Deutschland sichert der & Rat der Deutschen Markt- und Sozialforschung e. V., dass die berufsständischen Verhaltensregeln eingehalten werden.